Computerspielklassiker im Lignorama


Durch den Artikel 40.000 Videospiele suchen ein Museum von news.ORF.at bin ich auf die Ausstellung Computerspiele einst und jetzt im Lignorama im oberösterreichischen Riedau aufmerksam geworden.

Durch diese Ausstellung wird ein Teil der Sammlung von Andranik Ghalustian zugänglich.

So fuhren mein Sohn und ich gemeinsam am 21. Jänner 2017 zum Lignorama:

Das heutige Holz- und Werkzeugmuseum LIGNORAMA Riedau war 1998 bei den Olympischen Spielen in Nagano (Hakuba), Japan, als Österreichhaus im Einsatz, und wurde nach den Spielen in Japan abgebaut und in insgesamt 16 Containern per Schiff und LKW wieder nach Österreich verfrachtet.

In der Ausstellung erwartete uns wahre Nostalgie für Elektronik-Liebhaber mit Computerspiel-Titeln wie „Galaxian“, „Ghouls ’n Ghosts“, „Bomb Jack“ u.v.m.


Übersicht über die Ausstellung bzw. einen Teil davon.


Konsolen, die zum Spielen einluden, und detaillierte Beschreibungen.


Mein Sohn beim Spielen von Super Mario auf einem NES.


Ghouls ’n Ghosts von 1988, der Nachfolger von Ghosts ’n Goblins. Gespielt auf einem Gamecristal von Cristaltec, 2005, in einem modifizierten Photo Play Automat.

Beim Zocken von Galaxian von 1979.


Ich erwartete, jeden Moment in die digitale Welt von Tron transferiert zu werden, …


…so wie es in diesem Trailer von 1982 gezeigt wird 🙂 .

Tron Handheld Game von Tomy 1982.

Philips G7000: 64 Byte RAM, 1 KB ROM, und eine Auflösung von 160 x 200 Bildpunkte.


Bomb Jack von Tehkan aus dem Jahr 1984.


Ich kann mich nicht erinnern, jemals zuvor an erster Stelle in der Hi-Score gewesen zu sein 🙂 !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.